Kulturhaus Beucha [neu] erleben!

27.September 2015. Dieses Datum wird bei dem einen oder anderen Bürger sicher in Erinnerung bleiben. Ist es doch der Tag, an dem das Kulturhaus Beucha nach fast genau 20 Jahren wieder aus dem Dornröschenschlaf geweckt wurde und nun auch der Öffentlichkeit den Zugang gewährt hat. Anlass war ein vielfältiges kulturelles Programm für Generationen. Natürlich macht man sich vorher Gedanken; „Interessiert es überhaupt so viele? Wieviel Gäste werden kommen. Lohnt sich der Aufwand?“ Aber 9.45 Uhr standen diese Fragen nicht mehr im Raum. Denn die Besucher stürmten regelrecht das früher so gut besuchte Kulturhaus auch an diesem Tag. Nicht zuletzt aus lauter Neugier. Denn manch Alteingessener war wirklich seit 20-30 Jahren nicht mehr im Gebäude. Aber auch Beuchaer, Brandiser, Polenzer und Waldsteinberger, welche erst in den letzten Jahren ihre Heimat in unserer Region gefunden hatten, waren gespannt auf das historische Haus, das mit der Musikarche und dem CVJM-Gebäude ein kulturelles und gemeinschaftliches Dreieck bilden könnte.

Erinnerungen an vergangene Tage erfüllten den Raum und viele wussten von ihren Erlebnissen im Kulturhaus zu berichten. Gänsehaut und so manche Träne ergriffen die Menschen bei Gedanken an Hochzeit, Schulanfang, Jugendweihe, Tanzstunde, Kino, Disco und so vieles mehr. Aber zu dem tollen Event trugen in erster Linie unser Künstler bei. Schon beim Beginn mit dem Bläserensemble des Musikvereins Brandis waren alle Plätze besetzt. Doch bei dem Auftritt der Theatergruppe der Grundschule Beucha waren selbst Stehplätze rar. Nach zwei kurzweiligen Stunden konnte man sich im ehemaligen Kaffee stärken, in Erinnerungen schwelgen und über die Zukunft des Kulturhauses diskutieren. Die Klanginstallationen von Erwin Stache, mit denen man sogar selbst musizieren konnte, sorgten für Aha-Erlebnisse bei Jung und Alt. Der Posaunenchor Beucha untermalte die Mittagszeit auf der Terrasse. Später dann verzauberte Aloriental mit Azima, die Bauchtanzgruppe aus Naunhof, die Gäste mit Tänzen aus 1001 Nacht. Als gelungenen Abschluss präsentierten sich dann noch der Frauen- und Männerchor Polenz unter der Leitung von Tobias Schmidt. Alle Künstler wurden durch heftigen Beifall zu einer Zugabe aufgefordert, die sie auch gerne gaben. Aber so ein Highlight erfordert ein großes Maß an persönlichen Engagement, Zeit und nicht zuletzt viel Leidenschaft. Für unseren noch sehr jungen Verein ist dies jedoch ein toller Erfolg und nicht zuletzt auch Motivation für die sicherlich schwere Aufgabe, das Kulturhaus Beucha in altem, neuen Glanz erstrahlen zu lassen. Vielen Dank an die Mitglieder des Vereins, die Stadt Brandis, die ehrenamtlichen Helfer, die Kulturschaffenden und nicht zuletzt auch den den vielen Spendern, die diese Veranstaltung unterstützten. Kulturhaus Beucha – weiter beleben.

Wolfgang Drescher, Vereinsvorsitzender

Bei_PM2_011515

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.